Mittwoch, 2. Dezember 2009

Mikrofon und PulseAudio

Nicht nur beim Acer Aspire One 531 bleibt nach der Installation von Ubuntu 9.10 das eingebaute Mikrofon stumm. Grund ist ist die Wahl des anscheinend nicht ausgereiften PulseAudio als Sound-Server für die darunter liegende Architektur ALSA. Programme, die sich streng auf den vom System vorgegebenen Sound-Server verlassen, wie z.B. Skype, können in der neuen Version des Betriebssystems nicht mehr auf das interne Mikrofon zugreifen. Dagegen können Programme, die direkt auf die darunter liegende Sound-Architektur ALSA zugreifen, sehr wohl vom internen Mikrofon des AO531 aufnehmen; gegebenenfalls allerdings erst, nachdem die Mikrofonregler im alsamixer entsprechend eingestellt wurden.

Genau das erweist sich auch als Lösungsansatz für PulseAudio. Zum einen ist das Mikrofon ab Installation stumm gestellt. Zum anderen scheint es, als ob sich die Stereo-Kanäle gegenseitig konkurrenzieren, da das Stecknadelkopf grosse Mikrofon des Netbooks mit Sicherheit nur in Mono aufnimmt. Die notwendigen Einstellungen lassen sich jedoch nicht über die ab Installation vorhandenen Audio-Einstellungen (Klang) realisieren. Dazu benötigt man den PulseAudio-Lautstärkeregler, der im Software Center nachgeladen werden kann. Alternativ kann die Installation des Paketes pavucontrol im Paketmanager oder im Terminal ausgeführt werden.



Das Programm PulseAudio-Lautstärkeregler steht anschliessend im Menü Unterhaltungsmedien zur Verfügung. Öffnen Sie es und wählen Sie den Reiter Eingabegeräte. Danach führen Sie nacheinander die folgend beschriebenen Schritte aus.


  1. Schalten Sie die Stummschaltung des Mikrofons aus.
  2. Entsperren Sie die Kanäle, so dass sie einzeln gesteuert werden können.
  3. Regeln Sie einen der beiden Kanäle auf Stumm, den anderen auf die gewünschte Eingangsempfindlichkeit. Dabei ist es egal, welchen Kanal Sie stumm schalten.
  4. Sichern Sie die Einstellungen.
Ab sofort wird der Eingangspegel auch in den Audio-Einstellungen korrekt angezeigt. Leider aber nicht mehr im Audio-Recorder, der dennoch weiterhin seinen Dienst versieht. Auch Programme wie Skype können jetzt das eingebaute Mikrofon nutzen.

Achtung! Regeln Sie niemals das Mikrofon mit den Audio-Einstellungen, sonst geht die Trennung der beiden Kanäle verloren und das Mikrofon wird wieder stumm. Verwenden sie immer den PulseAudio-Lautstärkenregler, um die Eingangsempfindlichkeit des Mikrofons zu verändern und entsperren Sie jedes mal vorher die Kanäle, damit der eine stumm geschaltet bleibt.

Kommentare:

  1. Genial! Es hat funktioniert: Testanruf mit neuester Skype Beta unter Karmic mit PulseAudio funktioniert - da wäre ich jetzt nie drauf gekommen, dass sich 2 Kanäle gegenseitig "aufheben". Tolles Blog, bin begeistert!

    AntwortenLöschen
  2. Super Blog! Habe mit das Acer Aspire One 531 am Wochenende zugelegt und habe Dank dieses Blogs auch Ubuntu auf meinem Netbook.

    Vielen Dank und mach weiter so!

    AntwortenLöschen
  3. Danke Viva
    funzt tadellos
    Gruss Martin

    AntwortenLöschen
  4. Hey! Super. 1000 Dank. Nun bin ich wieder im Skype online!

    AntwortenLöschen
  5. Danke vielmals, schon das halbe Wochenende an dem Problem gesessen.

    AntwortenLöschen
  6. Hab mich gewundert, dass man das nicht mit den vorhandenen Tools machen kann und n bisschen nachgebohrt.

    Man kann indem man im Terminal "alsamixer" ausführt die Kanäle mit den Tasten q und e lauter machen und mit y und c leiser stellen. Das Micro wird eventuell erst angezeigt wenn man mit F4 zu den Aufnahmegeräten wechselt

    AntwortenLöschen
  7. Danke für den Tip. Habe auf meinem PC (Esprimo) auch Probleme mit stummen Mikrofon bei Skype. Habe es bisher so gelöst: bei "Audio-Einstellungen" auf der Registerkarte "Eingabe" im Auswahlfeld "Verbindungsglied" zuerst einmal von "Microfon" auf "Line-In" und dann wieder auf "Microfon" schalten (umständlich, bei jedem Neustart erforderlich, aber es hat funktioniert).

    AntwortenLöschen
  8. Danke. Der Fehler war auch auf meinem Acer Aspire Timeline 1825PT mit dieser Beschreibung gelöst.

    AntwortenLöschen

Kommentare werden erst nach einer inhaltlichen Unbedenklichkeitsprüfung zur Veröffentlichung freigegeben.